Hausnebenkosten

HausnebenkostenBeim Erwerb oder dem Bau einer Immobilie fallen einige Nebenkosten an, die man bei der Planung der finanziellen Mittel und einem eventuell nötigen Immobilienkredit mit einkalkulieren sollte.

 

Insgesamt geht man von ungefähr 10 Prozent Baunebenkosten aus.

 

 

 

Maklercourtage, Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtsgebühren

Hat man das Objekt über einen Makler angeboten bekommen, fallen Gebühren zwischen 3,5% bis zu 7% an. Dazu kommen Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5%, in Berlin sogar 4,5% und Notar- und Gerichtsgebühren von circa 2%.

 

Umzugskosten

Kann man den Umzug ins neue Heim nicht selbst bewerkstelligen sind noch Umzugskosten dazu zu rechnen, hat man sich für den Bau eines Eigenheims entschlossen, sind während der Baufinanzierung auch noch Mietkosten für die alte Wohnung zu tragen.

 

weitere Kosten

Bei einem Neubau erhöhen sich die Ausgaben eventuell noch um Erschließungskosten und Kosten für ein Bodengutachten, sowie Fertigstellung der Außenanlagen oder der Kauf einer neuen Küche.

 

Versicherungen

Nicht vergessen sollte man notwendige Versicherungen, wie Bauversicherungen, Risikolebensversicherungen etc., die wichtigsten deutschen Versicherer haben wir Ihnen hier aufgeführt. – Versicherungsunternehmen

 

Jeder Käufer oder Bauherr sollte einen gewissen finanziellen Spielraum für unvorhergesehene Kosten in seine Kalkulation einplanen, damit seine Immobilienfinanzierung nicht durch außergewöhnliche Zusatzkosten zunichte gemacht wird. Deshalb sollte ein Immobilienkredit im Zweifel eher mit mehr "Puffer" gewählt werden, als das zu knapp kalkuliert wird.

 

 

Immobilienkredit Vergleich

Werbung

Interhyp